SIX und SNB untersuchen technologische Ansätze zum Einsatz von digitalem Zentralbankgeld für die Abwicklung „tokenisierter“ Vermögenswerte

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie erforscht SIX

SIX und SNB untersuchen technologische Ansätze zum Einsatz von digitalem Zentralbankgeld für die Abwicklung „tokenisierter“ Vermögenswerte
Copyright: finanzmag.com (fm009)

gemeinsam mit der SNB technologische Möglichkeiten, digitales Zentralbankgeld für den Handel und die Abwicklung von „tokenisierten“ Vermögenswerten zwischen Finanzmarktteilnehmern bereitzustellen. Die technologische Basis der Machbarkeit wird durch die auf Distributed-Ledger-Technologie basierte SIX Digital Exchange bereitgestellt.

Der Aufbau der SIX Digital Exchange (SDX) schreitet voran. Damit wird die weltweit erste auf Distributed Ledger Technologie (DLT)-basierte Plattform für die Emission, den Handel, die Abwicklung und Verwahrung von digitalen Vermögenswerten Realität.

Diese Innovation trifft nun auf Innovation auf der Geldseite: SIX erarbeitet mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) eine Machbarkeitsstudie, welche erforscht, wie digitales, «tokenisiertes» Zentralbankgeld in der Abwicklung von „tokenisierten“ Vermögenswerten zwischen Finanzmarktteilnehmern eingesetzt werden könnte. Die Studie erfolgt im Kontext des neu von der SNB und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gegründeten Zentrums zur Erforschung innovativer Finanztechnologien („BIZ-Innovation-Hub-Zentrum“) in der Schweiz.

Die technologische Basis der Machbarkeitsstudie wird durch die auf Distributed-Ledger-Technologie basierte SIX Digital Exchange bereitgestellt. Im Rahmen dieser Machbarkeitsstudie wird SDX ihre Technologieplattform einbringen, um technische Möglichkeiten zur Einbindung und Verwendung von digitalem Zentralbankgeld in DLT-Plattformen zu erproben. Als Möglichkeiten kommen hierfür sowohl die Anbindung an das bestehende Swiss Interbank Clearing Systems als auch die direkte Emission digitaler Schweizer Franken-Token durch die SNB für Finanzmarktteilnehmer (eine sogenannte „Wholesale Central Bank Digital Currency“) in Frage.

Die wirtschaftlichen Chancen, welche sich aus einer derartigen Verfügbarkeit von digitalem Zentralbankgeld in der Zukunft ergeben könnten, sind signifikant. Der DLT-basierte Austausch von «tokenisierten» Vermögenswerten und digitalem Zentralbankgeld hat das Potential, Gegenpartei-Risiken zu reduzieren und innovative Formen der Wertschöpfung im Finanzwesen zu ermöglichen.

Weitere Texte:  Börsentag Berlin 2019 - Orientierung in stürmischen Börsenzeiten

Jos Dijsselhof, CEO SIX: «Als Betreiberin der Schweizerischen Finanzmarktinfrastruktur begrüssen wir die Initiative der SNB und der BIZ, innovative Finanztechnologien verstärkt in der Schweiz zu erforschen. Gerne tragen wir zu dieser Initiative bei und ergründen durch SIX Digital Exchange, mit welchen technologischen Möglichkeiten die SNB Token-basierte Finanzökosysteme durch die Bereitstellung von digitalem Zentralbankgeld für Finanzmarktteilnehmer in der Zukunft unterstützen kann.»

Thomas Zeeb, Head Securities & Exchanges, SIX: «Innovation bedeutet Neuland zu betreten. Mit der SIX Digital Exchange beschreiten wir diesen Weg mit zahlreichen Partnern des Schweizer Finanzplatzes. Wir freuen uns, die Schweizerische Nationalbank an unserer Seite zu wissen. Unsere Machbarkeitsstudie zum Thema digitales Zentralbankgeld für Finanzmarktteilnehmer auf DLT-Plattformen wird nicht nur technologische Erkenntnisse liefern, sondern sendet auch ein wichtiges Signal an alle Marktteilnehmer, Schritte zur Erkundung von DLT-Technologie und digitaler Vermögenswerte zu unternehmen.»

(SIX)

Das könnte Sie auch interessieren: