Ocean Cleanup hat den Kampf gegen den Plastikmüll in den Flüssen begonnen  

Im Kampf gegen den Plastik in der Umwelt hat der innovative junge

Ocean Cleanup hat den Kampf um Plastikmüll in den Flüssen begonnen
Quelle: The Ocean Cleanup, Interceptor™ in Malaysia

Holländer und Öko-Unternehmer, Bojan Slat (25) eine neue Runde eingeläutet. Von der Öffentlichkeit beinahe unbeachtet, will seine Organisation Ocean Cleanup* weltweit die 1.000 umweltschädlichsten Flüsse, welche für rund 80 Prozent der Plastikverschmutzung der Ozeane verantwortlich sind, vor Ende 2025 säubern. Denn die Hauptquelle der Plastikverschmutzung der Ozeane sind die Flüsse.

Flussreinigung mit Effizient, Interceptor ™ nach bestandener Bewährungsprobe erfolgreich im Einsatz

Der Interceptor ™ ist die erste skalierbare Lösung zum Abfangen von Flussplastikverschmutzung und kann weltweit eingesetzt werden. Es kann 50.000 kg Müll pro Tag absaugen – unter optimierten Bedingungen sogar 100.000 kg pro Tag.

Bisher wurden vier Interceptors ™ gebaut. In Jakarta (Indonesien) und Klang (Malaysia) sind bereits zwei Systeme in Betrieb. Ein drittes System soll in Vietnam in Can Tho im Mekong-Delta (Vietnam) installiert werden, während das vierte System in Santo Domingo (Dominikanische Republik) eingesetzt werden soll. Zusätzlich zu diesen Standorten hat Thailand den Einsatz eines Interceptor ™ in der Nähe von Bangkok unterzeichnet. Weitere Verträge stehen kurz vor dem Abschluss, darunter einer in LA County (USA).

Eine skalierbare und kostengünstige Lösung für ein globales Problem

Im Rahmen der Untersuchungen von The Ocean Cleanup zur Kartierung des Problems wurde festgestellt, dass 1.000 der 100.000 Flüsse (1 Prozent) der Welt für rund 80 Prozent des in die Ozeane gelangenden Mülls (vor allem Platik) verantwortlich sind. Das Produkt ihrer weltweiten wissenschaftlichen Mess- und Modellierungsbemühungen wurde in einer interaktiven Karte visualisiert, auf die hier zugegriffen werden kann.

Ocean Cleanup hat den Kampf um Plastikmüll in den Flüssen begonnen
Quelle: The Ocean Cleanup, Interceptor™

Ocean Cleanup Interceptor ™ – 100 Prozent solargetrieben

Das System verfügt über integrierte Lithium-Ionen-Batterien, mit denen er Tag und Nacht ohne Lärm und Abgase betrieben werden kann. Das System ist im Flussbett verankert, um den natürlichen Flussfluss zum Auffangen von Kunststoff zu nutzen. Es ist für den autonomen Betrieb rund um die Uhr ausgelegt und macht gefährliche manuelle Arbeiten überflüssig. Seine schwimmende Barriere, mit der der Müll in das System geleitet wird, überspannt nur einen Teil des Flusses. Es beeinträchtigt nicht die Sicherheit anderer Schiffe und behindert auch nicht die Bewegung von Wildtieren – wichtige Anforderungen beim Betrieb in großen Flüssen. Ein mit dem Internet verbundener Bordcomputer überwacht die Leistung, den Energieverbrauch und den Zustand der Komponenten des Systems.

Weitere Texte:  Homepage ist und bleibt wichtigste Infoquelle bei IT-Entscheidungsprozessen

Präsentation der Pläne von Ocean Cleanup’s Interceptor ™ 004

Die Ocean Cleanup präsentierte diese Pläne öffentlich und enthüllte den Interceptor ™ 004 bei einer Live-Streaming-Veranstaltung im Rotterdamer Hafen. Anfang Oktober gab The Ocean Cleanup bekannt, dass es mit seinem System 001 / B, einem Bereinigungssystem, das derzeit auf See fortgesetzten Leistungstests unterzogen wird, erfolgreich Plastik im Great Pacific Garbage Patch auffängt und sammelt.

Namhafte, finanzkräftige Partner wie A.P. Moller – Maersk (Container Logistiker), Deloitte (Beratungsunternehmen), Latham & Watkins (jur. Beratungen), Boskalis (Schiffsbergungen, Seefahrtdienstleistungen), AkzoNobel (Chemiekonglomeat) und weitere globale Unternehmen.

 

* The Ocean Cleanup, die niederländische gemeinnützige Organisation, die fortschrittliche Technologien entwickelt, um die Weltmeere von Plastik zu befreien, hat heute ihre Erfindung vorgestellt, um den unaufhaltsamen Fluss von Plastikverschmutzung in die Weltmeere zu verhindern. Der Interceptor ™, der seit 2015 von The Ocean Cleanup entwickelt wird, ergänzt die Gründungsmission des Unternehmens, indem er den Plastikmüll an seiner Quelle, dem riesigen Flussnetz der Welt, angreift.

Das könnte Sie auch interessieren: