Metro Studie: 91 Prozent aller Selbstständigen würden wieder gründen – trotz Sorgen um die Konjunktur

METRO präsentiert anlässlich des „Own Business Days“ zum 3. Mal eine repräsentative Studie, die die Stimmung von kleinen und mittelgroßen inhabergeführten Unternehmen in Deutschland und 9 weiteren Ländern widerspiegelt.

  • Repräsentative METRO Umfrage im Rahmen des „Own Business Days“ – eines Aktionstages zur Unterstützung selbstständiger Unternehmer – bestätigt Gründergeist, vor allem in Deutschland
  • Deutsche Unternehmer sehen dem Risikofaktor Rezession gelassener entgegen als Selbstständige in anderen Ländern
  • Kleine und mittelgroße Betriebe sind mit diversen Herausforderungen konfrontiert
Metro Studie: 91 Prozent aller Selbstständigen würden wieder gründen – trotz Sorgen um die Konjunktur
Quelle: pixabay.com, Creator: geralt

Dabei zeichnet die Studie ein sehr positives Bild, denn fast alle befragten Unternehmer würden wieder gründen (91 Prozent). Mit 95 Prozent liegen deutsche Selbstständige im internationalen Vergleich sogar noch über dem Durchschnitt. Trotz optimistischer Grundstimmung, vor allem bei deutschen Unternehmern, zeigt die METRO Studie auch: Die Herausforderungen – drohende Rezession, Fachkräftemangel, unsicheres Einkommen, kontinuierlicher Kampf um Neugeschäft und hohe Steuerzahlungen – sind gewaltig.

Der größte Risikofaktor, den weltweit knapp die Hälfte aller in der Studie befragten Unternehmer fürchtet, ist der konjunkturelle Abschwung ihres Landes. So haben 44 Prozent aller befragten Selbstständigen Angst, dass sich eine mögliche Rezession negativ auf ihr Geschäft auswirken könnte. Auch in Deutschland sorgen sich die Unternehmer um die gesamtwirtschaftliche Lage, fühlen sich im Vergleich aber deutlich sicherer: So glaubt nur jeder 5., dass ein Rückgang der Konjunktur einen negativen Einfluss auf die Führung des eigenen Geschäftes hat.

„Lebensmittel haben den Vorteil, dass die Nachfrage ziemlich stabil ist, weder mit Ausschlägen nach oben noch nach unten. Die Menschen geben dafür immer ähnlich viel Geld aus – häufig auch außerhalb des Hauses“, sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. „Dieser weltweite Trend nimmt weiter zu. Hintergrund ist, dass Ernährung heutzutage viel mehr als bloße Energieaufnahme ist. Sie ist Ausdruck des Lebensstils und ein persönliches Statement.“

Fachkräftemangel: keine Hoffnung auf Besserung

Ein ähnliches Bild zeigt die METRO Studie auch im Hinblick auf den Fachkräftemangel: Nur jeder 5. deutsche Unternehmer hat Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden (21 Prozent). Auf globaler Ebene ist es fast die Hälfte aller Unternehmer (44 Prozent). Allerdings sind rund drei Viertel aller Unternehmer in Deutschland der Meinung, dass sich der Fachkräftemangel auch zukünftig nicht spürbar verbessern wird.

Die Beschäftigung von qualifiziertem Personal, das durch die Verknappung immer teurer wird, belastet vor allem kleine und mittelgroße Betriebe.

METRO versucht steigende Personalkosten und zunehmenden Zeitdruck mit effizienten und einfachen Lösungen zu kompensieren: So bietet der Großhandels- und Lebensmittelspezialist seit kurzem mit METRO Chef Gourvenience Convenience-Produkte exklusiv für Gastronomen an.

Um Küchenabläufe für Gastronomen weiter zu optimieren, kooperiert METRO zudem mit PENTAGAST, dem größten deutschen Zusammenschluss von Gastronomie- und Großküchenausstattern. „Wir wissen, dass Gastronomen oftmals nicht die Möglichkeit haben, dringend benötigte, aber kostenintensive Küchengeräte zu erwerben. In Zusammenarbeit mit PENTAGAST ermöglichen wir Gastro-Unternehmern mit attraktiven Preisvorteilen, solche Geräte einzusetzen und dadurch nachhaltig auf dem Markt zu bestehen“, sagt Frank Jäniche, CEO von METRO Deutschland.

Weitere Texte:  Bauhauptgewerbe in Deutschland auch im Juli mit stolzem Wachstum

Unregelmäßige Einkünfte sind Belastung

Eine der primären Herausforderungen für deutsche Unternehmer ist das unregelmäßige Einkommen: 41 Prozent der Befragten befürchten die Unsicherheit ihrer Einkünfte – damit liegt Deutschland international im oberen Mittelfeld. Jeder 3. (32 Prozent) muss außerdem immer wieder viel Kraft in den kontinuierlichen Kampf um das Neugeschäft stecken. Steuerzahlungen belasten dagegen nur ein knappes Viertel (23 Prozent) der befragten Unternehmer. In Italien, Portugal und Rumänien beklagt immerhin fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) die hohe Steuerlast.

Online-Präsenz und Digitalisierung essenziell

Die Verfügbarkeit einer Online-Präsenz ist für Kunden heutzutage ein entscheidendes Kriterium. So legen beispielsweise viele Restaurantgäste nicht nur in Deutschland Wert darauf, eine Webseite vorab einsehen (27 Prozent) oder online einen Tisch reservieren zu können (22 Prozent). In Rumänien, Russland und Polen ist diese Tendenz noch ausgeprägter.

„Wir offerieren digitale Lösungen und Services, die weit über unser ursprüngliches Geschäftsmodell hinausgehen und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden nachhaltig stärken“, so Olaf Koch. Dafür werden digitale Lösungen benötigt, zu denen viele kleine und mittelständische Unternehmen bisher keinen Zugriff hatten. METRO bietet daher eine kostenlose Gastro-Webseite an, die mehr Frequenz und Sichtbarkeit im Internet gewährleistet. Auch die Reservierungssoftware, die sich in die Webseite integrieren lässt, ist kostenlos. Vor diesem Hintergrund hat METRO im Oktober 2018 auch die Plattform DISH gelauncht. Damit können sich Gastronomen leichter miteinander vernetzen und mithilfe spezifischer digitaler Tools – zum Beispiel für Schichtpläne und Rechnungen – ihre Zeit effizienter nutzen.

Erfolgskriterium Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist das Thema der heutigen Zeit und immer häufiger ein wesentliches Entscheidungskriterium. Verbraucher legen beim Einkauf vermehrt Wert auf die Reduktion von Kunststoff und Abfall. Über die Hälfte (54 Prozent) aller deutschen Verbraucher, das zeigt die METRO Studie, bezieht den Nachhaltigkeitsaspekt in die Kaufentscheidung mit ein – ein Trend, auf den auch inhabergeführte Unternehmen setzen.

Vor diesem Hintergrund hat sich METRO bis zum Jahr 2025 das Ziel gesetzt, keine konventionellen Einwegkunststoffe mehr zu verwenden und stattdessen auf wiederverwendbare, recycelbare oder kompostierbare Alternativprodukte zu setzen.

„Own Business Day“: mehr Sichtbarkeit für inhabergeführte Betriebe

Um Millionen selbstständigen Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen, hat METRO den „Own Business Day“ im Jahr 2016 ins Leben gerufen. Am 8. Oktober 2019 wird der Aktionstag zum 4. Mal in mehr als 25 Ländern gefeiert. Tausende Rabattaktionen, Specials und Tagesangebote von Selbstständigen laden zum Mitfeiern ein. „Wir möchten damit die Vielfalt und Individualität von kleinen und mittelgroßen Unternehmen in den Mittelpunkt stellen. Denn sie haben eine große Bedeutung für die Nachbarschaft und das lokale Umfeld“, so Frank Jäniche. METRO unterstützt bereits seit vielen Jahren Existenzgründer und erfahrene Unternehmer mit individuellen Beratungsangeboten und digitalen Lösungen.

Alle Aktionen unter: www.own-business-day.com

Das könnte Sie auch interessieren: