LeadX Capital Partners investiert in Matsmart – ein Reste-Marktplatz für Lebensmittel

LeadX Capital Partners, ein Fonds, dessen Hauptinvestor die METRO AG

LeadX Capital Partners investiert in Matsmart – ein Reste-Marktplatz für Lebensmittel
Quelle: pixabay.com, Creator: StockSnap

ist, investiert in das in Schweden ansässige Unternehmen Matsmart, ein Online-Marktplatz für Food- und Non-Food-Produkte. 2014 gegründet, bietet Matsmart Verbrauchern in Schweden und Finnland online Überschusswaren und Restposten mit hohen Rabatten an.

  • LeadX Capital Partners, ein Fonds, dessen Hauptinvestor die METRO AG ist, investiert in das schwedische Start-up Matsmart
  • In enger Zusammenarbeit mit großen Lebensmittelherstellern trägt Matsmart zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung bei. Damit passt diese Investition optimal zur Nachhaltigkeitsstrategie von METRO
  • Matsmart, aktuell nur in Skandinavien aktiv, plant im Jahr 2020 nach Deutschland zu expandieren

Eine Expansion nach Deutschland ist für das Jahr 2020 geplant. In der letzten Investitionsrunde im September konnte Matsmart über 17 Mio. € einsammeln. Insgesamt ist Matsmart nun mit 40 Mio. € finanziert. Zu den Großinvestoren zählen neben LeadX Capital Partners, die sich in der aktuellen Runde mit der größten Summe beteiligen, auch Ingka Group (IKEA),  Northzone, D-Ax und Norrsken.

Weltweit werden jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel entlang der gesamten Wertschöpfungskette verschwendet. Zum Beispiel weil zu viel produziert wurde, die Form nicht der Norm entspricht oder das Mindesthaltbarkeitsdatum in absehbare Nähe rückt. Das Investment ist für den METRO Konzern, der bis 2025 die Lebensmittelverschwendung im eigenen Unternehmen halbieren will, ein weiterer Baustein im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie.

„Als Großhändler stehen wir in der Pflicht, entschieden gegen Lebens-mittelverschwendung vorzugehen. Matsmart geht das Thema innovativ an“, sagt Veronika Pountcheva, Global Director Corporate Responsibility, METRO AG. „Schließlich sind Marktplatzmodelle derzeit die mit Abstand erfolgreichsten Online-Geschäftsmodelle. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: mehr Transparenz und schnellere Skalierbarkeit im Vergleich zu Online-Shops von Einzelmarken. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Investition Matsmart dabei unterstützen können, ihre internationalen Aktivitäten auszubauen.“

Hansjoerg Sage, der die Investment- und sonstigen Start-up-Aktivitäten von METRO leitet und Managing Partner von LeadX Capital Partners ist, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, Matsmart jetzt zu unserem Portfolio zählen zu können. Die Zusammenarbeit mit dem Matsmart-Team macht viel Spaß, und wir sind sehr beeindruckt von seinen bisherigen Erfolgen. Wir sehen ein großes Marktpotenzial für die Lösung von Matsmart und freuen uns, das Team bei der geplanten internationalen Expansion unterstützen zu können”.

Weitere Texte:  Vollstreckungsbescheidsverfahren jetzt in zahlreichen Briefkästen

Matsmart verkauft online Lebensmittel, die andernfalls weggeworfen würden. Die Gründe dafür sind vielfältig. In der Regel werden Lebensmittel etwa aufgrund einer Überproduktion, einer Änderung der Verpackung oder kurz vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums entsorgt. Matsmart kauft diese Sortimente direkt von Produzenten wie Unilever, Nestlé und Mondelēz Sverige AB und vertreibt sie über seinen Marktplatz. Damit erzielt das Unternehmen derzeit einen Jahresumsatz von 400 Mio. SEK. Das Unternehmen ist in Schweden und Finnland tätig und beschäftigt rund 150 Mitarbeiter.

„Wir haben einen Partner gesucht, der uns bei der Expansion in Deutschland und Europa unterstützen kann. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir
METRO als Partner gewinnen konnten, und sind fest davon überzeugt, dass wir in vielen Bereichen vom Know-how des Konzerns profitieren werden“, so Karl Andersson, Chief Executive Officer bei Matsmart. „Matsmart hat eine Lücke in der Lebensmittelkette geschlossen. 2018 konnten wir so 3.700 Tonnen Lebensmittel vorm Wegwerfen bewahren. Unsere Vision ist eine Welt ohne Lebensmittelverschwendung. Wir möchten den Menschen in Deutschland die Möglichkeit geben, mit unserem Marktplatz sowohl Lebensmittel zu retten als auch Geld zu sparen.“

Gemeinsam mit Partnern gegen Lebensmittelverschwendung

2015 hat sich METRO der „Resolution on Food Waste“ des Consumer Goods Forum angeschlossen. Ziel ist es, die Lebensmittelverschwendung im eigenen Unternehmen bis 2025 um 50 % zu reduzieren. Dabei setzt METRO auf ein effizientes Bestell- und Lagersystem sowie auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette zur Bekämpfung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung. Inzwischen arbeitet das Großhandelsunternehmen mit Lebensmittelbanken in 21 Ländern zusammen. Die Partnerschaft mit den lokalen Tafeln in Deutschland besteht zum Beispiel in vielen Regionen schon seit mehr als 20 Jahren. Ergänzend setzt der Lebensmittelspezialist auf Partnerschaften mit innovativen Unternehmen wie SIRPLUS, Too Good To Go, WholeSurplus oder KITRO, um nur einige Beispiele zu nennen.

Das könnte Sie auch interessieren: