HeidelbergCement weiter auf gutem Wachstumskurs in den ersten neun Monaten 2019

Cashflow steigt auf Rekordniveau

  • Umsatz steigt um 7 % auf 14,3 Mrd €; Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen steigt um 17 % auf 2,6 Mrd €
  • Einsparungsziel bei Verwaltungs- und Vertriebskosten 15 Monate früher als geplant erreicht – Ziel um 30 Mio € auf 130 Mio € erhöht
  • Nettofinanzschulden sinken deutlich um 1,1 Mrd € dank sehr starker Cashflow-Entwicklung – Nettoverschuldungsziel zum Jahresende von bisher 7,7 Mrd € auf 7,4 Mrd € angepasst
  • Ausblick für 2019 bestätigt – moderate Steigerung von Umsatz, Ergebnis und Jahresüberschuss 2)
HeidelbergCement weiter auf gutem Wachstumskurs in den ersten neun Monaten 2019
Quelle: Heidelbergcement AG, Asphalt

„HeidelbergCement ist weiter auf gutem Wachstumskurs. Auch im dritten Quartal 2019 konnten wir Umsatz und Ergebnis steigern. Preiserhöhungen und eine hohe Kostendisziplin konnten die leicht schwächere Nachfrage nach unseren Produkten im dritten Quartal mehr als ausgleichen“, sagte Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement.

„In West- und Südeuropa sowie in Asien konnten wir unsere Margen deutlich steigern. Unser Geschäft in Nordamerika entwickelte sich positiv, die Profitabilität war allerdings durch positive Einmaleffekte im Vorjahresquartal belastet. Im Konzerngebiet Afrika-Östlicher Mittelmeerraum haben wir die Talsohle durchschritten und erzielten das höchste Ergebnis seit fünf Quartalen.

HeidelbergCement profitiert einmal mehr von seiner breiten regionalen Präsenz und vertikalen Integration. Weltweit weisen alle Länder mit Ausnahme von Ägypten ein positives Ergebnis auf. Dazu hat auch unser Effizienzprogramm beigetragen, das wir 2018 aufgesetzt hatten. Unser Ziel, bis 2020 weltweit 100 Mio € an Vertriebs- und Verwaltungskosten einzusparen, haben wir über ein Jahr früher als geplant erreicht. Wir wollen nun bis Ende 2020 weitere 30 Mio € an Kosten einsparen.“

Guter Umsatz- und Ergebnisanstieg

Der Konzernumsatz von Januar bis September 2019 stieg um 7 % auf 14,3 (i.V.: 13,4) Mrd €. Ohne Berücksichtigung von Konsolidierungs- und Währungseffekten wuchs der Konzernumsatz um 4 %. Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen stieg um 17 % auf 2,6 (i.V.: 2,3) Mrd €. Ursachen dafür sind das Absatzwachstum, erfolgreiche Preiserhöhungen, die die gestiegenen Kosten mehr als ausgeglichen haben, sowie die erstmalige Anwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 Leases. Auf vergleichbarer Basis, d.h. bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte sowie Anpassungen aus IFRS 16 Leases, ergibt sich ein Anstieg um 4 %. Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs stieg um 11 % auf 1.597 (i.V.: 1.437) Mio €. Auf vergleichbarer Basis beträgt der Anstieg 7 %.

Weitere Texte:  Brenntag stärkt Präsenz in Brasilien durch Akquisition des Industrie- und Spezialchemikaliendistributeurs Quimisa

Der Überschuss der Periode liegt bei 866 (i.V.: 1.016) Mio €. Das Minderheitsgesellschaftern zustehende Ergebnis stieg um 13 Mio € auf 114 (i.V.: 101) Mio €. Dies ist insbesondere auf die gute Ergebnisentwicklung bei Indocement zurückzuführen. Der Anteil der Gruppe beläuft sich demzufolge auf 752 (i.V.: 915) Mio €. Der um das zusätzliche ordentliche Ergebnis angepasste Anteil der Gruppe lag mit einem Plus von 1 % in etwa auf dem Vorjahresniveau. Das Ergebnis je Aktie beläuft sich auf 3,79 (i.V.: 4,61) €.

Starke Cashflow-Entwicklung – Nettoverschuldung sinkt stärker als geplant

Aufgrund der soliden operativen Entwicklung stieg der freie Cashflow der letzten 12 Monate auf 1,7 Mrd €. Bereinigt um die Bilanzierung der Leasingverbindlichkeiten von 1,3 Mrd € sanken die Nettofinanzschulden um rund 1,1 Mrd € auf 8,5 Mrd €. Der dynamische Verschuldungsgrad ging von 3,1x auf 2,8x zurück.

„Unsere starke Cash-Generierung und die strikte Ausgabendisziplin sind die Basis für den deutlichen Abbau der Nettofinanzschulden“, sagte Dr. Lorenz Näger, Finanzvorstand von HeidelbergCement. „Wir erwarten, dass sich diese positive Dynamik auch im vierten Quartal fortsetzt. Auf dieser Basis haben wir unser Ziel, unsere Nettoverschuldung bis Ende des Jahres auf 7,7 Mrd € zu reduzieren, auf 7,4 Mrd € angepasst.“

Ausblick 2019 bestätigt

Die positive Entwicklung der ersten neun Monate wird sich voraussichtlich im vierten Quartal fortsetzen. HeidelbergCement rechnet damit, dass die günstigere Entwicklung der Energiekosten im Vergleich zum Vorjahr sowie die solide Geschäftsentwicklung in Europa, Nordamerika und Asien, insbesondere in Indonesien und Thailand, positiv zum Ergebnis im Jahr 2019 beitragen werden.

In Anbetracht dieser Erwartungen bestätigt HeidelbergCement seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2019. Das Unternehmen erwartet steigende Absatzzahlen für die Kernprodukte Zement, Zuschlagstoffe und Transportbeton und geht weiterhin davon aus, den Umsatz, das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor IFRS 16, Wechselkurs- und Konsolidierungseffekten sowie den Jahresüberschuss vor Einmaleffekten für das Jahr 2019 moderat zu steigern.

(HeidelbergCement AG)

Das könnte Sie auch interessieren: