HeidelbergCement stärkt Zementpräsenz in Nordamerika

HeidelbergCement hat soeben bekanntgegeben, dass sein nordamerikanisches

HeidelbergCement stärkt Zementpräsenz in Nordamerika
Quelle: heidelbergcement, Blick in Kugelmühle

Tochterunternehmen, Lehigh Hanson, Inc., mit Giant Cement, einem Tochterunternehmen von Elementia S.A.B. de C.V., eine Vereinbarung über den Kauf des Zementwerks Keystone in Bath, Pennsylvania, getroffen hat. Das Zementwerk Keystone ist seit 1928 in Betrieb und beliefert die Märkte in Pennsylvania, New Jersey und New York mit losem und Sackzement. Das Werk verfügt über eine 2009 modernisierte Ofenlinie und hat eine Kapazität von 1,1 Mio t Zement im Jahr. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt 151 Mio USD frei von liquiden Mitteln und Verbindlichkeiten, das entspricht rund 137 USD pro Tonne Zement Kapazität.

„Mit seinem modernisierten Ofen, einem soliden Kundenstamm und großen Kalksteinreserven ist das Zementwerk Keystone eine hervorragende strategische Ergänzung für HeidelbergCement in Nordamerika und ein wichtiger Schritt zur Stärkung unserer Zementpräsenz in diesem Schlüsselmarkt“, sagte Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement. „Die Akquisition eines der modernsten und umweltverträglichsten Zementwerke in den USA ermöglicht uns, unseren CO2-Fußabdruck in der Region weiter zu verringern, indem herkömmliche fossile Brennstoffe wie Kohle durch alternative Brennstoffe ersetzt werden. Darüber hinaus erwarten wir durch diese Akquisition eine Reihe operativer Effizienzsteigerungen.“

Der Abschluss der Transaktion, die noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden muss, wird in den nächsten Monaten erwartet.

 

Weitere Texte:  Grenke: Wachstum im dritten Quartal 2019 mit gesteigerter Profitabilität fortgesetzt

Das könnte Sie auch interessieren: