GRENKE mit weiterhin gutem Geschäfts­verlauf im dritten Quartal 2019

  • Neunmonatsgewinn steigt um 5,2 % auf 103,0 Mio. EUR (9M-2018: 98,0 Mio. EUR)
  • Schadensquote ist stabil im Vergleich zum Vorquartal und innerhalb der Erwartungen
  • Gewinnprognose von 138 bis 148 Mio. EUR für das Geschäftsjahr 2019 bestätigt

Die GRENKE Gruppe konnte im dritten Quartal 2019 ihren Wachstumskurs mit gesteigerter

GRENKE mit weiterhin gutem Geschäfts­verlauf im dritten Quartal 2019
Quelle: © GRENKE AG

Profitabilität fortsetzen. „Mit einem Anstieg des Gewinns um 5,2 Prozent von 98,0 Mio. EUR auf 103,0 Mio. EUR in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres bewegen wir uns innerhalb unserer zum Halbjahr definierten Erwartungen. Deshalb bestätigen wir unsere Jahresprognose für den Konzerngewinn und gehen weiterhin von einer Spanne zwischen 138 und 148 Mio. EUR aus.“, kommentiert Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der GRENKE AG. Einen entscheidenden Beitrag zum guten Geschäftsverlauf leistete die weiterhin starke Neugeschäftsentwicklung über alle Geschäftsbereiche. In den ersten neun Monaten 2019 legte das Neugeschäft der GRENKE Gruppe um 23,3 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zu. Im Bereich Leasing betrug der Zuwachs 21,7 %. Die Summe der angekauften Forderungen im Bereich Factoring stieg um 29,9 %.

Insgesamt stieg die Summe aus Zinsen und ähnlichen Erträgen aus dem Finanzierungsgeschäft nach neun Monaten um 15,2 %. Die Aufwendungen aus der Verzinsung der Refinanzierung nahmen um 17,8 % zu. Das Zinsergebnis erhöhte sich damit um 14,8 % von 209,0 Mio. EUR im Neunmonatszeitraum des Vorjahrs auf 239,9 Mio. EUR in 2019. Die Schadenquote des Konzerns blieb mit 1,6 % gegenüber dem Vorquartal konstant (9M-2018: 1,3%). Die Schadensabwicklung und Risikovorsorge belief sich auf 92,2 Mio. EUR nach 66,6 Mio. EUR in den ersten neun Monaten 2018. Das Zinsergebnis nach Schadensabwicklung und Risikovorsorge nahm um 3,7 % auf 147,7 Mio. EUR nach 142,4 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum zu. Inklusive der Ergebnisse aus dem Service- und Neugeschäft erhöhten sich die operativen Erträge des Konzerns insgesamt um 10,4 % von 262,3 Mio. EUR im Vorjahr auf 289,5 Mio. EUR.

Weitere Texte:  Daimler AG startet neue Unternehmungsstruktur

Die durchschnittliche Anzahl der im GRENKE Konzern Beschäftigten erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 15,4 % auf 1.649 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Entsprechend stiegen die Personalaufwendungen um 12,8 % im Vergleich zum Neunmonatszeitraum des Vorjahres. Der Vertriebs- und Verwaltungsaufwand als weitere bedeutende Aufwandsposition des Konzerns verringerte sich um 2,1 %.

Das operative Ergebnis übertraf den Vorjahreswert von 117,3 Mio. EUR um 7,2 % und belief sich auf 125,8 Mio. EUR. Der Gewinn stieg im Neunmonatszeitraum um 5,2 % auf 103,0 Mio. EUR nach 98,0 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2018. Daraus ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 2,08 EUR nach 2,07 EUR im Vorjahr. Mit einer Eigenkapitalquote zum 30. September 2019 von 16,9 % liegt der Wert weiterhin oberhalb der langfristig gesetzten Orientierungsmarke von 16 %.

„Unsere Schadenquote hat sich im dritten Quartal erwartungsgemäß stabilisiert. Gleichzeitig konnten wir unseren Deckungsbeitrag 2 bei sehr gutem Neugeschäftswachstum verbessern. Diesen Weg wollen wir fortsetzen um unser Gewinnwachstum auszubauen sowie den Unternehmenswert insgesamt nachhaltig zu steigern.“, erläutert Sebastian Hirsch, Mitglied des Vorstands der GRENKE AG.

Der Grenke AG Q3 Quartalsbericht kann hier heruntergeladen werden

(Grenke AG)

Das könnte Sie auch interessieren: