Abwärtstrend gestoppt – Exportstimmung zum Jahresauftakt wieder im Aufwind

Credit Suisse und S-GE veröffentlichen Studie über die KMU-Exportperspektiven 1. Halbjahr 2020

Die Exportstimmung der Schweizer KMU hat sich zum Jahresauftakt aufgehellt. Gemäss der aktuellen Umfrage von Switzerland Global Enterprise

Abwärtstrend gestoppt – Exportstimmung zum Jahresauftakt wieder im Aufwind
Quelle: pixabay.com, Creator: jadefalcon3

(S-GE) rechnen 53 % aller KMU im 1. Halbjahr 2020 mit steigenden Exporten. Auf das ganze Jahr gesehen sind die Erwartungen noch positiver. Stabilisiert hat sich auch das Credit Suisse Exportbarometer.

Der Abwärtstrend des Vorjahres scheint gestoppt. Sowohl die S-GE-Umfrage zur Exportstimmung wie auch das Credit Suisse Exportbarometer bestätigen diese Entwicklung. Für das 1. Halbjahr 2020 rechnet mit 53 % (Q4 2019: 47 %) wieder mehr als die Hälfte der befragten KMU mit steigenden Exporten, während 32 % (Q4 2019: 30 %) von einer Stagnation ausgehen. Während die Exportstimmung der KMU zum Jahresbeginn also deutlich angezogen hat, verharrte das Exportbarometer knapp im negativen Bereich, zog gegen Ende des Jahres aber ebenfalls leicht an. Mit –0.02 Punkten liegt es immer noch auf der Wachstumsschwelle, wenn auch klar unter dem langfristigen Durchschnitt von 1.0 Punkten. Der Sinkflug, der Anfang 2019 eingesetzt hat, ist zu einem vorübergehenden Halt gekommen.

Andreas Gerber, Leiter KMU-Geschäft bei der Credit Suisse, sagt: «Das Exportbarometer lässt darauf schliessen, dass die Schweizer Ausfuhren von Waren im nächsten halben Jahr ungefähr auf dem aktuellen Niveau verharren. Die leicht verbesserte Verfassung der Industrien in Europa und den USA dürfte die Exporte der KMU stützen. Nur die nach wie vor unterdurchschnittliche Nachfrage – allen voran bei unserem Haupthandelspartner Deutschland – beeinträchtigte eine noch stärkere Erholung.»

Alberto Silini, Leiter Beratung bei Switzerland Global Enterprise (S-GE), stellt fest: «Weltweiter Konjunkturabschwung, Frankenstärke, Wettbewerbsdruck und Handelsstreitigkeiten stellen die international aktiven Schweizer KMU auch 2020 vor Herausforderungen. Dennoch raten wir KMU, die Volatilität als Chance zu sehen: Wer sich als innovativer Qualitätsleader in seiner Nische behaupten kann, hat gerade in volatilen Zeiten gegenüber den internationalen Mitbewerbern einen Wettbewerbsvorteil. Die gestiegene Exportzuversicht zeugt davon, dass viele Schweizer KMU dies erkannt haben und gut aufgestellt sind.»

Weitere Texte:  Zurich kauft Firmenkundengeschäft der CSS

Weitere Informationen zu den KMU-Exportperspektiven für das 1. Halbjahr 2020 finden Sie in der Broschüre.

Die KMU-Exportperspektiven für das 2. Halbjahr 2020 werden am 25. Juni 2020 publiziert.

(Credit Suisse)

Das könnte Sie auch interessieren: