Einchecken per Smartphone, Gigabit-WLAN im Zimmer: Telekom digitalisiert Lindner Hotels

  • Telekom realisiert für Lindner bis zu 1 GB/s schnelles WLAN
  • Best Practice: Otto Lindner auf der DIGITAL X
  • Neue zentrale Architektur steht für höhere Sicherheit und mehr Flexibilität
Einchecken per Smartphone, Gigabit-W-LAN im Zimmer: Telekom digitalisiert Lindner Hotels
Quelle: pixabay.com, Crator: Pixaline

Die Telekom unterstützt die Hotel-Gruppe Lindner seit mehr als zwölf Jahren als Partner für Technologie- und Digitalisierung. So hat die Telekom 30 Hotels und Resorts in Europa über Glasfaser ans Internet angebunden. Dies ermöglicht der gesamten Gruppe schnelles WLAN mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Hotelgäste haben jetzt auch im Zimmer einen eigenen Hot Spot. Flüssiges Streaming von Netflix, Amazon Prime und Co inklusive. Sie checken zudem bequem mit dem Smartphone online ein und aus. Auch die Rechnung gibt es auf Wunsch digital. Wer möchte, erhält einen QR-Code als Türöffner. Ansonsten gibt es eine Schlüsselkarte am Terminal in der Lobby. Bei Fragen erreichen die Gäste die Hotelmitarbeiter auch per Messenger. Hotelvorstand Otto Lindner berichtet als Redner auf der DIGITAL X über die digitalen Neuheiten in seinen Häusern. Die Digital X ist Europas führende Initiative für Digitalisierung. Sie findet am 29. und 30. Oktober in Köln statt.

So beschleunigt die Telekom das WLAN

Technisch basiert das WLAN auf einer Lösung von Cisco. Die Meraki-Linie umfasst Router, Switches, Security Appliances und WLAN-Equipment. Über die verteilte Architektur lässt sich die Konfiguration des Netzwerks einfach replizieren. Alle Standorte ließen sich schnell und komfortabel mit dem neuen WLAN ausrüsten. Zugänge für die zahlreichen Gäste sind sicher und schnell eingerichtet. Das QoS-System (Quality of Service) im Switch priorisiert Sprach- und Videoanwendungen für ruckelfreies Streaming.

Telefonanlage und E-Mail-Sicherheit aus der Cloud

Gleichzeitig bekommt das MPLS-Netz (Multiprotocol Label Switching) mehr Bandbreite. Es verbindet alle Hotels, die Lindner-Zentrale und das Rechenzentrum. Die Verantwortlichen haben ein zentrales Dashboard. Darüber sehen sie jederzeit, wie sich die Bandbreiten verteilen. Diese können sie bedarfsweise anpassen. Die Telekom verwaltet das Rechenzentrum. Gleiches gilt für die Telefonanlage. Anstelle einer separaten Anlage in jedem Hotel gibt es nun das MPLS-Netz. Es verbindet alle Telefonanschlüsse der einzelnen Häuser mit der Anlage in Berlin. Dank der zentralen Architektur lassen sich Ports monatlich hinzubuchen oder entfernen. So wird die Anlage problemlos an die jeweiligen Mitarbeiterzahl in den Hotels angepasst. Eine Cloud-Lösung der Telekom hilft der Hotelkette, ihren E-Mail-Verkehr über ein mehrstufiges Filtersystem rund um die Uhr vor Spam oder Viren zu schützen. Über ein Service-Portal verwaltet die Lindner-IT E-Mail Protect Pro einfach selbst.

Musik von Elbsilber für Bar, Spa und Lobby

Lindner baut seine digitalen Gästeservices zusammen mit Startups weiter aus. Beispiel: Die Musik kommt aus der „Music Box Deluxe“ von Elbsilber, einem Startup aus dem TechBoost-Programm der Telekom. Sie liefert den passenden Sound in den Hotels. Jedes Haus, die Bar, der Wellness-Bereich und die Lobby können so individuell bespielt werden. Die Gäste bewerten die Playlists über die Boxen. Danach passt die professionelle Musikredaktion von Elbsilber die Musikauswahl für jeden einzelnen Bereich an.

(Deutsche Telekom)

Das könnte Sie auch interessieren: