Deutsche Bank veröffentlicht pro-forma Ergebnisse für frühere Quartale entsprechend der neuen Geschäftssegmente

Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE/ NYSE: DB) hat heute ein Financial Data Supplement

Der neue Handelssaal im Deutsche Bank Campus, Foto: Mario Andreya / Deutsche Bank AG

(„FDS“) entsprechend der neuen Segmentierung ihrer Geschäftsbereiche veröffentlicht, die mit der Transformationsstrategie der Bank am 7. Juli 2019 bekanntgegeben wurde. Das neugefasste Financial Data Supplement ist auf der Internetseite der Deutschen Bank verfügbar: www.db.com/quarterly-results.

Das Financial Data Supplement stellt die Ergebnisse der Bank für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 dar sowie die einzelnen Quartalsergebnisse ab dem ersten Quartal 2018 bis einschließlich des zweiten Quartals 2019.

Um die Transparenz zu erhöhen und die Fortschritte der Bank bei der Erreichung ihrer Finanzziele besser darzustellen, enthält das neue Financial Data Supplement eine Reihe zusätzlicher Angaben zur Finanzposition und den Ergebnissen der Deutschen Bank.

Die Bank beabsichtigt, ihre Quartalsergebnisse für das dritte Quartal und für die darauf folgenden Quartale entsprechend dieser Struktur zu veröffentlichen. Die Ergebnisse des dritten Quartals 2019 werden am 30. Oktober 2019 veröffentlicht.

Die neue Struktur der Geschäftssegmente besteht aus:

— Der Kernbank, die die Divisionen Unternehmensbank, Investmentbank, Privatkundenbank, Asset Management sowie „Corporate & Other“ umfasst
— Der Capital Release Unit

Die wichtigsten Änderungen im Vergleich zur bisherigen Segmentbericht-erstattung sind im Folgenden ausgeführt.

Unternehmensbank

Die Unternehmensbank umfasst die Transaktionsbank (Global Transaction Banking), die bisher zur vormaligen Corporate & Investment Bank gehörte, sowie das deutsche Geschäft mit Firmenkunden und Unternehmen (German Commercial and Corporate Clients division), das bisher im Bereich Private & Commercial Business (Germany) angesiedelt war.

Investmentbank

Die Investmentbank, die bisher zur vormaligen Corporate & Investment Bank gehörte, umfasst das Emissions- und Beratungsgeschäft (Origination & Advisory) sowie das Handelsgeschäft (FIC Sales & Trading). Letzteres umfasst den Handel mit Unternehmensschuldtiteln (Global Credit Trading), Währungen (Foreign Exchange), mit Staatsanleihen und mit Schwellenländeranleihen (Rates and Emerging Market Debt).

Privatkundenbank

Die Privatkundenbank besteht aus drei Geschäftssegmenten: Die Privat-kundenbank Deutschland (Private Bank Germany) betreut die Privatkunden sowie Geschäftskunden und Selbständige in Deutschland. Die Privatkundenbank International (Private Bank International) betreut ebenfalls Privatkunden sowie Geschäftskunden und Selbständige, aber zusätzlich Firmenkunden und Unternehmen in Italien, Spanien, Belgien und Indien. Die Privatkundenbank betreut zudem weltweit die Wealth Management-Kunden. Die Geschäftsbereiche der Privatkundenbank waren bisher Bestandteil der Private & Commercial Bank Division.

Asset Management

Die Division Asset Management firmiert unter der Marke DWS. Asset Management berichtet unverändert gegenüber der vorherigen Asset Management-Segmentierung der Deutschen Bank. Sie bietet Privatanlegern und Institutionen ein breitgefächertes Portfolio an aktiv gemanagten, passiven und alternativen Asset Management-Produkten und Dienstleistungen.

Corporate & Other

In „Corporate & Other“ werden Erträge, Kosten und Ressourcen auf Konzern-ebene zusammengefasst, die nicht den einzelnen Geschäftssegmenten zugeordnet sind.

Weitere Texte:  Brexit Banken bereits nach Frankfurt umgezogen

Capital Release Unit

Die Capital Release Unit wurde aufgesetzt, um nicht-strategische und niedrigrentierliche Vermögenswerte schnell und effizient abzubauen. Dabei handelt es sich um Vermögenswerte, die nicht mehr zur Strategie der Bank passen. Ziel der Capital Release Unit ist, Kapital freizusetzen, den Leverage zu verringern und die damit in Zusammenhang stehenden Kosten zu reduzieren. Damit soll die Bilanz der Bank kleiner, einfacher und weniger marktabhängig werden. Die Capital Release Unit umfasst vor allem Vermögenswerte des vormaligen Aktiengeschäfts (Equity Sales & Trading), Altpositionen aus dem Handelsgeschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen (Fixed Income) sowie die IT und die Abwicklungseinheiten, die für diese Geschäfte erforderlich waren.

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank bietet vielfältige Finanzdienstleistungen an – vom Zahlungsverkehr und dem Kreditgeschäft über die Anlageberatung und Vermögensverwaltung bis hin zu allen Formen des Kapitalmarktgeschäfts. Zu ihren Kunden gehören Privatkunden, mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger. Die Deutsche Bank ist Deutschlands führende Bank. Sie hat in Europa eine starke Marktposition und ist in Amerika und der Region Asien-Pazifik maßgeblich vertreten.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben, sie umfassen auch Aussagen über die Annahmen und Erwartungen von der Deutschen Bank sowie die zugrunde liegenden Annahmen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Die Deutsche Bank übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo die Deutsche Bank einen erheblichen Teil ihrer Erträge erzielt oder erhebliche Vermögenswerte unterhält, die Entwicklung von Preisen von Vermögenswerten und deren Schwankungen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung von strategischen Initiativen der Bank, die Verlässlichkeit der Grundsätze, Verfahren und Methoden der Bank zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von der Deutschen Bank bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind im SEC-Bericht der Deutschen Bank nach „Form 20-F“ vom 22. März 2019 im Abschnitt „Risk Factors“ dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage erhältlich oder unter www.db.com/de/ir verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren: