Credit Suisse in Q3 2019: Resultate schön verpackt, jedoch ernüchternd

Im Vergleich des Q3 2019 Gewinns der Nr. 1 Bank der Schweiz, der

Credit Suisse in Q3 2019: Resultate schön verpackt, jedoch ernüchternd
Quelle: pixabay.com, Creator: photosforyou – alte Schalterhalle am CS-Hauptsitz

UBS von CHF 1,046 Mrd. (EUR 934 Mio.) erscheint das Resultat der Nr. 2, der Credit Suisse (CS) mit CHF 881 Mio. (EUR 787 Mio.) in vergleichbarer Höhe. Analysiert man jedoch den Quartalsgewinn im Detail, bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Denn der Erfolg beinhaltet den Übertragungsgewinn von CHF 306 Mio. (EUR 273) der rentablen Fonds Vertriebs-Plattform InvestLab an Europas grössten Fonds-Vertreiber, der Allfunds Group, im Juni 2019 (die Transaktion wurde in Q3 bilanzwirksam). Ohne diesen ausserordentlichen Ertrag hätte die Credit Suisse “nur” einen Q3 2019 Etrag von CHF 575 Mio. (EUR 513 Mio.) ausgewiesen. Auch die Resultate der einzelnen Divisionen in Q3 2019 sind zumeist nicht zum Jubeln.

Q3 Resultate der einzelnen Divisionen

  • Swiss Universalbank (SUB): Vorsteuergewinn ohne Berücksichtigung des Übertragungsgewinns von InvestLab (ÜG InvestLab) unverändert CHF 509 Mio. (EUR 454 Mio.)
  • International Wealth Management (IWM): Vorsteuergewinn ohne ÜG InvestLab +8 Prozent auf CHF 408 Mio. (EUR 364). Relativ bescheiden ist der Netto-Neugeldzufluss von nur CHF 3,6 Mrd. (EUR 3,2 Mrd.)
  • Asia Pacific (APAC): Schwacher Neugeldzufluss im dynamischen APAC-Bereich von nur CHF 2,6 Mrd. (EUR 2,3 Mrd.)
  • Investment Banking & Capital Market (IBCM): Vorsteuerverlust USD 16 Mio., bei einem Nettoertrag von USD 429 Mio. (-21 Prozent zur Vorjahresperiode)
  • Global Markets (GM): Vorsteuergewinn von USD 272 Mio., zum grössten Teil als Folge aus Erträgen im Anleiheverkauf und -handel (Ertrag USD 903 Mio., +72 Prozent yoy). Ertrag aus Aktienverkauf- und Handel USD 424 Mio. (+11 Prozent yoy) und Emissionen USD 211 Mio. (-23 Prozent yoy)

Der Q3 2019 Ausweis der Bank: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Die Geschichte wiederholt sich immer wieder: Gewinne werden durch Veräusserung von Substanz beschönigt. Zu den übrigen Fakten:

  • Einer der wenigen Gewinntreiber des Quartalsergebnisses der Credit Suisse war der saisonal und konjunkturell abhängige Wertpapierhandel
  • Offensichtlich verliert die Bank im Heimmarkt Schweiz an Marktanteilen
  • In der aussichtsreichen Region APAC kann die CS mit dem Wachstum an Neugeld ihrer Konkurrenten nicht mithalten
  • Das Cost-/Income-Ratio der Gesamtbank weist in Q3 2019 hohe 77,2 Prozent auf (+ 1 Prozent-Punkt zu Q2 2019)
Weitere Texte:  Deutsche ein Volk von Sparer - Chancen von Wertpapieren werden unterschätzt

CS Ausblick für Q4 – nicht berauschend

Die Bank rechnet für das Schlussquartal 2019 “mit dem üblichen Rückgang, der auf die Feiertage in zahlreichen Regionen zurückzuführen ist. Zudem gehen wir davon aus, dass die Herausforderungen angesichts der weiterhin schwierigen geopolitischen Lage, insbesondere im Zusammenhang mit dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie dem Brexit, anhalten werden. Dies dürfte zu mehr Zurückhaltung bei den Entscheidungen hinsichtlich der Investitionsausgaben und Anlagetätigkeit führen, vor allem mit Blick auf die Jahre 2020 und 2021.”

Im Klartext: Die CS-Aktionäre sollten konjunkturell bedingt mit einem schwachen Q4 Ergebnis rechnen, zudem…

  • Wegen der Einführung von Negativzinsen auf Kontoguthaben dürften grössere Kunden ihre Vermögen abziehen (beginnend in Q4)
  • Das Asiengeschäft dürfte sich nicht wie erwartet entwickeln. Konkurrent UBS hat sich den bei der Credit Suisse in Ungnade gefallenen Banker Iqbal Khan (IK) geangelt, welcher das Asiengeschäft des Institutes analysieren, Vorschläge zur Optimierung machen soll und um ihm schlussendlich vorzustehen. Beim Primus UBS soll IK dem hartumkämpften Asiengeschäft zusätzlichen Schwung verleihen und für soliden Neugeldzuwachs sorgen. Die Weichen stehen für die UBS gut. Denn wie üblich in der Banking-Branche nehmen Top-Shots ihre Vertrauensleute (und auch einen Teil ihrer treuen Kunden) mit zum neuen Arbeitgeber

Radovan Milanovic

Der Credit Suisse Quartalsbericht für das dritte Quartal 2019 ist hier downloadbar

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: