Bitcoin, eine Analyse des Kurssturzes, wie weiter?

Anfang August begann sich die Schwäche des Bitcoins zu akzentuieren. Doch seit vergangenen Sonntag entwickelte sich der Krypto-Markt zu einem Markt nach eigenen, kaum voraussehbaren Gesetzen. Ausgelöst durch drei Ereignisse crashten unter dem Lead des Bitcoins (BTC) die wichtigsten Krypto-Währungen wie Ethereum (ETH), Ripple (XRP), Tether (USDT), Bitcoin Cash (BCH) und Litecoin (LTC):

Lineare Darstellung der Kursentwicklung des Bitcoins in USD vom 06. August 2019 bis 27. September 2019 (-34,2 Prozent)

Bitcoin, eine Analyse des Kurssturzes, wie weiter?
Quelle: coinmarktetcap.com
  • Gerüchte, die amerikanische Finanzaufsichtsbehörde SEC würde am 26. Oktober die Zulassung börsenkotierter Fonds von Digitalwährungen wie BTC-ETFs zulassen, machten die Runde. Normalerweise würde eine solche Meldung einen Run in Krypto-Währungen mit entsprechenden Kurssprüngen auslösen
  • Ein Grossinvestor (Whal), soll am vergangenen Wochenende 15.000 BTC “verschoben” (veräussert?) haben. Die Kurserosion konnte durch die Marktkräfte nicht mehr aufgehalten werden. Verstärkt wurde der Kurssturz durch mutmasslich hohe Leerverkäufe der Digitalwährung
  • Starke Kursverluste an asiatischen Aktienmärkten, speziell in Japan erforderten Nachschussmittel, welche mit BTC gedeckt oder finanziert sein sollen

Logarithmische Darstellung der Kursentwicklung des Bitcoins in USD vom 21. September 2019 bis 27. September 2019 (-21,6 Prozent)

Copyright: Radovan Milanovic
Quelle: coinmarktetcap.com

Fakt ist, dass die Volatilität (Vola) des Bitcoin in den letzten sieben Tagen stark angestiegen ist. Die Vola – oder das Angstbarometer des Marktes – drückt die Schwankungsbreite des Preises innerhalb eines definierten Zeitraumes des BTC aus. Je höher die Vola, desto höher das Anlagerisiko ausgedrückt als Schwankungsbreite des Preises der Anlage. So die (meist verlässliche) Theorie. Rückblickend betrachtend versagte die Aussagekraft dieses vielbeachteten Kursindikators in den vergangenen sieben Tagen.

Vergleich der Bitcoin 30-Tages-Volatilitäten zur Kursentwicklung des BTC in USD

30-Tages BTC/USD Volatilität in Prozenten Kursentwicklung BTC in Prozenten
21.09.2019 2,05 -1,5
22.09.2019 2,08 +0,4
23.09.2019 2,01 -2,7
24.09.2019 2,06 -10,3
25.09.2019 3,07 -3,7
26.09.2019 3,08 -4,1
27.09.2019 3.11 -0,5
Weitere Texte:  Gold oder Bitcoins? Die Fakten sprechen aus Anlegersicht klar für das Edelmetall

*Kursperformance auf Basis 24:00h MESZ

Eine 30-Tages Vola von 3,11 mahnt immer noch zur Vorsicht (Jahreshöchst am 9,95 am 19. Juli 2019, Jahrestief 1,25 am 26. März 2019). Obwohl das aktuelle Marktumfeld (tiefe Zinsen, Konjunkturängste, eratische Aktienpreisentwicklungen) eigentlich für den Bitcoin sprechen würde.

Bitcoin – wie weiter?

Der Umstand, dass die Investoren im zinslosen Markt das Gold dem BTC vorziehen, widerspiegelt sich in nachgebenden Umsätzen des Bitcoin bei Krypto-Handelsplattformen. Technische Analysten gehen im worst Case Szenario von einem weiteren Kursrückgang bis zum psychologisch wichtigen Pivot-Punkt von USD 4.000 aus. Bei einem Durchbruch dieses Kurses droht ein Test des Jahrestiefs von USD 3.409.98 (07. Februar 2019).

Zumindest kurzfristig ist der BTC bei USD 8,079,89 erheblich überverkauft. Eine rein technische Gegenreaktion liegt auf der Hand.  Obwohl von den 10 wichtigen technischen Indikatoren (RSI14 / Stochastics 9,6 / MACD 12,26, Williams %R, ATR (14), Hoch-/Tief-Verhältnis, ROC, MA7 und MA21 einzig der ADX ein Verkaufssignal aufzeigt, was auf eine Bullenfalle hindeuten dürfte. Bei Beachtung der langen Durchschnittslinien weisen nur die MA100 und MA200 auf einen Verkauf, also auf eine Fortsetzung des negativen Trends hin.

In Anbetracht tiefer Umsätze im Krypto-Sektor dürfte es sich vorerst nur um ein kurzes Strohfeuer handeln. Nach einer weiteren Preisfindung (Konsolidierung) wird sich weisen, wohin die weitere Reise geht. Voraussetzung für eine nachhaltige Kurserholung sind erheblich höhere Umsätze.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: