Bitcoin Absturz: Ende des Bitcoin-Höhenflugs?

Bitcoin Musk

In den letzten Wochen sind die Kurse von Kryptowährungen wie Bitcoin quasi explodiert. Auf den Höhenflug folgt derzeit ein tiefer Fall. Die britische Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA hat eine drastische Warnung ausgegeben, dass Anleger ihr gesamtes Geld verlieren könnten. Andere wiederum sehen Bitcoin weiter im Aufwind.

Bitcoin: 80 Prozent Wertsteigerung im Dezember 2020

Bitcoin Absturz

Quelle: pixabay.com, Crator: MichaelWuensch

Die DZ-Bank hat den Kursverlauf der Kryptowährung Bitcoin analysiert und festgestellt, dass die Währung allein im Dezember 2020 einen Kurssprung von 80 Prozent hingelegt hat. Legt man den Wert vom März 2020 zugrunde, hat der Bitcoin sogar um grob 1.000 Prozent an Wert gewonnen.

Zuletzt erreichte der Bitcoin einen neuen Rekordwert von mehr als 40.000 US-Dollar. Innerhalb der letzten Stunden brach der Kurs jedoch stark ein. Fast alle Kryptowährungen sind von dem Kurseinbruch betroffen. Der Kurs des Bitcoin ist zwischenzeitlich um knappe 10.000 Euro gesunken. Nun steht die Frage im Raum, ob es nur eine normale Kurskorrektur darstellt oder ob sich das Platzen der sogenannten Kryptoblase ankündigt.

FCA warnt vor Totalverlusten

Die britische Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA reagiert besorgt auf die starken Kursschwankungen der Kryptowährungen. Das größte Problem ist laut FCA die hohe Volatilität der Währungen. Das Risiko sei für die Anleger kaum abzuschätzen. Aus diesem Grunde gab die Behörde eine drastische Warnung heraus, in der es heißt, dass das gesamte Geld, das Menschen in Kryptowährungen investieren, verloren gehen kann.

Die Behörde verwies auf eine größere Zahl von Firmen, die Investoren sehr hohe Renditen im Krypto-Bereich versprechen. Kritisch wird vor allem betrachtet, dass diese Firmen ihre Kunden unzureichend über das hochriskante Geschäft aufklären.

Analysten: Höhenflug geht weiter

Viele Analysten sehen in dem aktuellen Kurseinbruch lediglich eine normale Kurskorrektur. Die Kurse sind so stark gestiegen, dass etliche Investoren ihre Bitcoins wieder abgestoßen haben, um die Gewinne mitzunehmen. Die Marke von 40.000 US-Dollar bot sich dafür quasi an. Die Experten weisen zudem darauf hin, dass der Kurs nicht komplett eingebrochen ist. Vor wenigen Wochen lag der Bitcoin noch bei 20.000 Dollar. Am zwischenzeitlichen Tiefpunkt des Einbruchs war er aber immer noch knapp über 30.000 Dollar wert.

Laut der Venture-Capital-Firma Kenetic Capital ist jetzt ein guter Zeitpunkt, seine Bitcoin-Vorräte aufzustocken. Jehan Chu, der Gründer des Unternehmens, geht davon aus, dass der Bitcoin-Kurs weiter steigt und zum Ende des Jahres sogar um die 100.000 Dollar betragen könnte.

Schlagwörter: