Bayer richtet IT neu aus

Spezialisierte externe Partner übernehmen Standard-Services der IT / Interne IT-Abteilung konzentriert sich auf wettbewerbsdifferenzierende Lösungen.

Bayer refinanziert Hybridanleihe über 1,75 Milliarden Euro
Quelle: Bayer AG, Das Bayer-Kreuz in Leverkusen bei Nacht

Um die digitale Transformation des Unternehmens weiter zu beschleunigen, stellt Bayer die IT neu auf. Führende IT-Dienstleister übernehmen Services wie die Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen für Mitarbeiter oder den Betrieb der weltweiten IT-Infrastruktur. Intern konzentriert sich die IT-Funktion künftig stärker auf digitale Lösungen, mit denen sich Bayer im Wettbewerb unterscheiden kann. Die Neuausrichtung ist Teil der bereits im November 2018 angekündigten Effizienz- und Strukturmaßnahmen von Bayer.

„Wir wollen nicht nur Einsparungen erzielen, sondern die IT neu aufstellen, um digitale Lösungen in den Bereichen Gesundheit und Landwirtschaft schneller anbieten zu können“, betont Finanzvorstand Wolfgang Nickl. „Die Unterstützung durch die externen Partner ist für Bayer essenziell. Deshalb haben wir Anbieter gewählt, die in ihren Bereichen führend sind und mit denen wir bereits zusammenarbeiten“, ergänzt Daniel Hartert, Chief Information Officer bei Bayer. Die Partner übernehmen insgesamt circa 950 IT-Mitarbeiter auf Vollzeitbasis von Bayer in Deutschland. Folgende Unternehmen wurden als strategische IT-Partner ausgewählt:

Atos für die Bereiche weltweite Workplace Services und Security Operations
Capgemini für die Bereiche Business Intelligence Analytics and Controlling (BIAC), Enterprise Resource Planning (ohne HR), die globale IT-Infrastruktur, Service Integration sowie Unified Communications & Collaboration
Cognizant für IT-Lösungen für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Product Supply sowie Marketing und Vertrieb für die Division Crop Science
Tata Consultancy Services für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Product Supply sowie Marketing und Vertrieb für die Divisionen Consumer Health, Pharmaceuticals und die Corporate Functions sowie für HR-IT

Die Verträge laufen über sechs Jahre, mit der Option, um ein Jahr verlängert zu werden. Die betreffenden Mitarbeiter in Deutschland werden im Laufe des kommenden Jahres zu den Partnern wechseln. Für sie gilt unter anderem auch der vereinbarte Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis 2025 wie für Bayer-Beschäftigte in Deutschland.

Weitere Texte:  „Biologicals by Bayer“ bieten innovative Pflanzenschutzlösungen für den biologischen Anbau

„Wir haben unsere Zustimmung im Aufsichtsrat davon abhängig gemacht, dass das Unternehmen eine weitreichende Absicherung der übergehenden Kolleginnen und Kollegen zusichert. Dazu gehören die vergleichbare Übertragung der betrieblichen ebenso wie der tariflichen Zusagen einschließlich der Altersversorgung und der Vereinbarung zur Zukunftssicherung 2025“, sagt Heike Hausfeld, Mitglied des Aufsichtsrates und Betriebsratsvorsitzende für den Standort Leverkusen.

„Es ist kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen. Aus der Veränderung ergeben sich jedoch auch Chancen: Wir sind überzeugt, dass die IT-Kollegen aus diesen Bereichen bei den spezialisierten Partnern gute Entwicklungsperspektiven haben. Bei Bayer werden diese Aufgaben nicht fortgeführt“, so Hartert.

Intern wird sich die IT in agilen Teams organisieren, die eng mit dem Geschäft verknüpft sind, um die gesamte Wertschöpfungskette zu digitalisieren: von Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zu Marketing und Vertrieb.

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,2 Milliarden Euro.

(Bayer)

 

Das könnte Sie auch interessieren: