Alfa-Bank und NLMK lancieren mit Commerzbank und Vesuvius GmbH Trade Finance-Geschäft über Marco Polo

Die Alfa-Bank und Novolipetsk Steel Company (NLMK) haben in Zusammenarbeit mit

Alfa-Bank und NLMK lancieren mit Commerzbank und Vesuvius GmbH Trade Finance-Geschäft über Marco Polo
Quelle: pixabay.com, Crator: geralt

der Commerzbank (Deutschland) und der Vesuvius GmbH (Deutschland) ein Pilotprojekt für grenzüberschreitende Zahlungen über das internationale Trade Finance-Netzwerk Marco Polo lanciert. Für Marco Polo ist es das erste russisch-deutsche Finanzierungsprojekt für Einfuhr- und Ausfuhrgeschäfte.

Zielsetzung des Pilotprojekts ist die Entwicklung einer digitalen End-to-End-Lösung für Trade Finance und Supply Chain Finance – Geschäfte auf einer Blockchain-Plattform. Marco Polo wird den Mitgliedern des Netzwerks eine Reihe von Programmierschnittstellen (API) bereitstellen, die eine direkte Interaktion mit ERP-Systemen ermöglichen. Auf diese Weise können die internationalen Handelsteilnehmer in einem transparenten und einheitlichen System für die Interaktion mit Geschäftspartnern Zahlungen vornehmen, unwiderrufliche Zahlungsverpflichtungen erstellen und Forderungen diskontieren.

„Wir haben bereits im Jahr 2017 unsere erste Distributed-Ledger-Technologie für Trade Finance eingeführt. Seitdem wurden die Blockchain-Lösungen für Unternehmen deutlich weiterentwickelt und haben nicht nur das Vertrauen unserer Kunden gewonnen, sondern auch bewiesen, dass sie in echten Geschäftsprozessen anwendbar sind. Projekte wie Marco Polo schaffen für unsere Kunden einen Mehrwert, denn sie stellen für Banken integrierte Zahlungs-, Finanzierungs- und Diskontierungsinstrumente bereit, die den internationalen Handel transparenter und überschaubarer machen“, sagte Dina Merkulova, Head of Trade Finance, Alfa-Bank.

Die aktuellen Einkaufs- und Lieferprozesse von Unternehmen sind zu schwerfällig, da zahlreiche Papierdokumente ausgestellt und ausgetauscht werden müssen. Gleichzeitig sind die Instrumente für Bankgeschäfte nicht in die Geschäftsprozesse der Kunden integriert. Mit dem auf R3 Corda basierenden Marco Polo-Netzwerk kann die Alfa-Bank ihren Kunden ein breites Lösungsspektrum für die Finanzierung internationaler Handelsgeschäfte sowie eine nahtlose Integration in das Ökosystem des Welthandels bieten.

Weitere Texte:  Credit Suisse setzt trotz hoher Leerstände auf Immobilienanlagen in der Schweiz

„Wir haben uns für die Teilnahme an diesem Pilotprojekt entschieden, weil wir die Interaktion mit Geschäftspartnern auf Grundlage der Blockchain-Technologie optimieren möchten. Wir gehen davon aus, dass Marco Polo eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Teilnehmern internationaler Handelsgeschäfte (Banken, Lieferanten, Versicherungsgesellschaften etc.) und einen flexiblen Zugang zu Instrumenten der Betriebsmittelfinanzierung ermöglichen wird“, so Anna Sokolova, Director for Treasury, NLMK.

„Unsere international tätigen Unternehmenskunden sind zunehmend daran interessiert, das Marco Polo Payment Commitment zusammen mit uns und den Banken unseres globalen Netzwerks, wie der Alfa-Bank, zu testen. Dieses neue Instrument, das auf der digitalen Verarbeitung und dem Abgleich von Handelsdaten im Marco Polo-Netzwerk basiert, bietet eine digitale Lösung für die wachsende Nachfrage unserer Kunden nach schnelleren und transparenteren Transaktionen, einer optimierten Finanzierung, einem besseren Working Capital Management und einer potenziellen Integration in ERP-Systeme“, erläuterte Enno-Burghard Weitzel, Global Head of Trade Finance Products, Commerzbank.

„Integrierte Working Capital-Lösungen die im direkten Zusammenhang mit dem Vertrag und den ausgestellten Rechnungen und Frachtpapieren stehen, kommen zweifellos allen Parteien zugute – und unsere Erfahrung mit Marco Polo hat gezeigt, dass Kernprozesse damit wirklich optimiert werden können“, ergänzte Christian Greving, Cash Coordinator Treasury, Vesuvius GmbH.

Der internationale Handel ist ein multilateraler Prozess, an dem Exporteure, Importeure, Logistikdienstleister, Versicherungsgesellschaften, Zoll, Banken und zahlreiche andere Parteien beteiligt sind. Blockchain-basierte Lösungen haben langfristig die Möglichkeit, den traditionellen Postversand einzelner Papierdokumente überflüssig zu machen, senken die Gemeinkosten und vereinfachen die Geschäftsprozesse, da die verschiedenen Akteure im Handelsverkehr mit demselben Netzwerk verbunden werden und Daten austauschen können.

(Commerzbank)

Das könnte Sie auch interessieren: