2 Prozent der Bevölkerung nutzen Online-Mitfahrzentralen

Online-Mitfahrzentralen werden in Deutschland im europäischen Vergleich selten

2 Prozent der Bevölkerung nutzen Online-Mitfahrzentralen
Quelle: pixabay.com, Creator: pixel2013

genutzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September mitteilt, buchten 2018 nur 2 % der 16- bis 74-Jährigen private Mitfahrangebote über spezialisierte Websites oder Apps. In anderen Staaten der Europäischen Union (EU) ist das Buchen privater Mitfahrgelegenheiten über das Internet weitaus stärker verbreitet. Estland liegt mit großem Abstand vorne: 2018 nutzten dort 22 % der Bevölkerung private Fahrdienste. Der EU-Durchschnitt lag bei 6 %.

Auch in Malta (13 %) sowie in Frankreich, Irland, Kroatien und Luxemburg (jeweils 12 %) reisen vergleichsweise viele Menschen auf den Beifahrer- und Rücksitzen privater Fahranbieterinnen und -anbieter. Am häufigsten werden die Angebote von jungen Menschen genutzt: Im EU-Durchschnitt organisierten sich 12 % der 16- bis 24-Jährigen und 10 % der 25- bis 34-Jährigen über Online-Plattformen Fahrten bei anderen Privatpersonen (Deutschland: 3 % beziehungsweise 5 %). Bei den 65- bis 74-Jährigen lag die Nutzerquote in Deutschland und der EU bei 1 %.

In der Eurostat Datenbank finden Sie die EU-weiten Nutzerquoten aufgeschlüsselt nach Altersgruppe und Staat.

(destatis.de)

Weitere Texte:  Tourismus in neuen Ländern wächst seit 2008 langsamer als im Westen

Das könnte Sie auch interessieren: